Der Riesling

Im Weinberg stehen 200 Rieslingstöcke, der Riesling ist die edelste und für Deutschland typische Weißweinsorte. Er stellt in nördlich gelegenen Anbaugebieten hohe Anforderungen an die Lage, da er sehr spät reift, hat aber auch eine hohe Frostfestigkeit. Entstanden ist er aus einer Kreuzung einer autochthonen Rebe mit Traminer und einer späteren Einkreuzung von Heunisch. Bereits im 15. Jahrhundert wird er im Rheingau und an der Mosel nachgewiesen. Im 18. Jahrhundert wurden die Weinberge von Schloss Johannisberg mit Riesling neubepflanzt, an der Mosel wurde damals verfügt, dass dort nur noch Riesling angebaut werden darf. Heute gibt es auf 20% der Anbaufläche in Deutschland Riesling, im Rheingau sogar 80%, an der Nahe sind es knapp 30%.

IMG_3902

Der Ertrag


Seit 1992 werden die Ernten des Schöneberger Weines ausgebaut. Menge und Qualität sind ein Spiegelbild des Witterungsverlaufs im jeweiligen Jahr. Oft dezimierte aber auch Schädigungen insbesondere durch Pilzerkrankungen (Oidium, Perenospera) die Ernte oder führten gar 2001 und 2004 zu Totalausfällen.

 

Erträge seit 1992

Neues Weinrecht für Berlin

Durch eine Änderung des europäischen und des deutschen Weinrechts zum 1. Januar 2016 durften auch in Berlin Flächen für den Weinbau genehmigt werden. Diese Flächen liegen außerhalb der Qualitäts- und Landweingebiete (die traditionellen Weinbaugebiete in Deutschland), deshalb darf der Berliner Wein keine Herkunfts- und Sortenbezeichnung tragen.

Auch unser Weinberg hat in der Folge die offizielle Zulassung erhalten, der Wein darf auch „in den Verkehr gebracht“ werden. Wir werden ihn aber auch in Zukunft nur dem Bezirk für repräsentative Zwecke zur Verfügung stellen und ihn als Dank für Spenden für den Förderverein abgeben.

Das Etikett unseres „Schöneberger Nahe-Freund“ weist folglich nur noch den Jahrgang, den Alkoholgehalt und die Bezeichnung „Deutscher Wein“ aus. Natürlich ist es weiterhin der in der Gartenarbeitsschule angebaute und in Meddersheim authentisch ausgebaute Riesling.

 

Die Winzergenossenschaft


Vor über 80 Jahren wurde die Winzergenossenschaft Rheingrafenberg in Meddersheim gegründet. Heute ist sie die einzige selbstständige Winzergenossenschaft des Anbaugebietes Nahe.
Der Name Rheingrafenberg, gleichzeitig Name einer berühmten Weinlage von Meddersheim, wurde bereits zur Zeit der Gründung der Winzergenossenschaft geschützt. Schon die Rheingrafen hatten in Meddersheim und Umgebung weitläufigen landwirtschaftlichen Besitz. Sie wussten die besonderen Vorzüge der Weinbergslagen an der Oberen Nahe zu schätzen.
Seit dem Jahre 1956 baut die Winzergenossenschaft ihre Weine nicht nur selbst aus, seit über 50 Jahren werden die Weine hier auch auf Flaschen gefüllt und direkt vermarktet.
Die Winzergenossenschaft Rheingrafenberg ist ein kleines, aber feines Weinerzeugerunternehmen. Die rund 20 Mitgliedsbetriebe bewirtschaften zusammen ca. 60 Hektar Rebfläche.
In den letzten Jahren wurde enorm in eine moderne, qualitätsschonende Kellertechnik investiert. Der Kellermeister setzt diese Kellertechnik so ein, dass die Trauben möglichst rasch nach der Ernte schonend gepresst und weiterverarbeitet werden.
Es wurden hochwertige Edelstahlbehälter installiert, die unter Einsatz eines Kühlsystems eine schonende Gärung und Weiterverarbeitung des Weines erlauben. Die Weine bleiben bis zur Flaschenfüllung im Edelstahl und behalten dadurch ihre Frische und sortentypische Art.

In solchen Edelstahltanks wird auch der Schöneberger Nahe-Freund ausgebaut

So wird auch der Schöneberger Nahe-Freund hier mit viel Sorgfalt und authentisch ausgebaut, eine großartiger Beitrag zur kommunalen Partnerschaft. Herzlichen Dank!

Link zur Winzergenossenschaft