Rebschnitt

Noch vor dem ersten Austrieb beginnt die Arbeit im Weinberg.  Im Winter oder im zeitigen Frühjahr steht als erste Arbeit der Schnitt der Rebstöcke an. Dabei werden die kahlen Triebe soweit zurückgeschnitten, dass pro Stock nur ein oder zwei Triebe zurückbleiben.

Inzwischen ist es Tradition geworden dass die Nahe-Weinkönigin mit Winzern aus ihrer Gemeinde dies fachmännisch tun. Oft ist es eine große Gruppe, die den Besuch der Grünen Woche damit verbinden.

Pflanzenschutz

Mit dem Austrieb beginnt dann die regelmäßige Arbeit im Weinberg. Riesling gehört zu den pilzempfindlichen Sorten, deshalb muss regelmäßig gegen Oidium (echter Mehltau) und Peronospera (falscher Mehltau) gespritzt werden. Dies geschieht mit Netzschwefel, ein natürliches Mittel, das im ökologischen Weinbau verwendet wird.

 Insgesamt wird der Weinberg nach den Regeln des ökologischen Weinbaus behandelt.

Spätestens 56 Tage vor der Lese wird das Spritzen beendet, denn Schwefel würde den Gärprozess stören.

Laubarbeit

Neben dem Pflanzenschutz ist die Erziehung der Reben und die Laubarbeit von großer Bedeutung. Im Schöneberger Weinberg werden die Reben durch gespannte Drähte „erzogen“. Die Laubarbeit umfasst das Ausgeizen, insbesondere im Stammbereich, das Auslichten und das „Gipfeln“, das ist die Begrenzung der Laubwand in der Höhe.

Je nach Wetterlage lässt man die heranreifenden Trauben durch Blätter beschattet oder schneidet sie frei.

Zum Ende der Traubenreife werden Vogelnetze angebracht um den Wein vor hungrigen Staren zu schützen.

Weinlese und Ausbau

Im Oktober findet dann die Weinlese statt bei der viele Mitglieder des Fördervereins und sogar die Mitglieder des Bezirksamtes Tempelhof-Schöneberg mit anpacken.

Und es wird auch eine „Schöneberger Weinkönigin“ gekürt.

Transport nach Meddersheim

Noch am selben Tag wird das Lesegut in die Winzergenossenschaft Meddersheim an der Nahe transportiert. Dort werden die Trauben zunächst gekeltert und dann vergärt. Schon mehrfach hat in den vergangenen Jahren die Kreisverwaltung Bad Kreuznach den Transport übernommen, auch das eine große Geste kommunaler Partnerschaft.

In Meddersheim wird der Schöneberger Wein begutachtet

Nach Abschluss der Gärung wird der Wein dann von der Hefe getrennt, geklärt und schließlich in Flaschen gefüllt und wieder nach Berlin transportiert. Dort wird er vom Bezirk bei besonderen Anlässen ausgeschenkt und vom Förderverein als Dankeschön für größere Spenden verwendet.

Weinprobe

Wenn der ausgebaute Wein wieder nach Berlin transportiert worden ist, kann er beim Tag der Offenen Tür der Gartenarbeitsschule, beim Herbstfest der Fördervereins und zu anderen Gelegenheiten verkostet werden. Und wer eine größere Spende an den Förderverein leistet kann als Dankeschön eine Flasche „Schöneberger Nahe-Freund“ erhalten.